Teilnehmer des Musik-Verstehen-Seminars üben Tonleitern und Akkorde

Die Welt braucht Künstler!

Wollen wir unsere Welt verbessern, brauchen wir Künstler.

Wünschen wir eine Gesellschaft, in der es angenehm zu leben ist, sind Künstler essentiell.

Warum?

Sehen wir uns die Bedürfnisse des Menschen an, so hat die Kunst eine wesentlich höhere Bedeutung als die Wissenschaft.

Die Stufe einer jeden Kultur hängt damit zusammen, wie viele Menschen im Bereich der Ästhetik tätig sind.

Jede Kultur, die ihre Künstler behindert oder unterdrückt oder reglementiert, geht unweigerlich bergab!

Totalitäre Staaten, die nur diejenigen Künstler unterstützen, die ihren Wahnsinn unterstützen, überleben nicht lange. Einem Künstler vorzuschreiben, was er tun, schreiben oder denken soll, läuft der Funktion des Künstlers direkt entgegen.

Jeder Künstler strebt nach Verbesserungen und ändert so bestehende Realitäten und schafft zukünftige Realitäten.

Dadurch wird er zu einem Rebell gegen den Status quo, aber es ist eine friedliche Revolution.

Was machen Demokratien mit Künstlern?

Ein Künstler bringt ein großartiges Werk heraus, ein Buch, einen Film, ein Musikstück. Seine ganze Kreation seit seiner Kindheit ging in die Erschaffung dieses Werks. Und dann kommt der Fiskus und verhängt ihm eine unglaubliche Strafe dafür. Hohe Steuern treiben den Künstler zur Unproduktivität.

Eigentlich sollte man alle Künstler von Steuern und anderen ähnlichen Bedrängungen befreien.

So kann man all die fähigen Menschen, Visionäre, in den Bereich der Künste locken und animieren, sich ohne Beschränkungen der Ästhetik und Erhabenheit und Schönheit  zu widmen, von der jede Kultur abhängt.

Ich möchte damit alle ermuntern, sich im Bereich der Kunst zu betätigen, ob Malerei, Musik, Fotografie, Poesie usw.

Viel Erfolg, toi toi toi!

Künstlerische Grüße

Gerd Pölzl

https://www.musikverstehen.net

Duncan Lorien empfiehlt, dass man die Musiktheorie auf dem Plastik-Keyboard übt und mit einem Partner trainiert.

Lieber Musikfreund! Liebe Musikfreundin!

Was ist die größte Barriere beim Musiklernen?

Noten, Rhythmus, Akkorde?

Ich würde sagen: Missverstandene, halb verstandene, falsch verstandene Wörter und Begriffe.

Studieren wir irgendein Gebiet und begegnen Wörtern, die wir nicht verstehen, wird das Gebiet komplex, schwierig, uninteressant, und wir wollen nichts damit zu tun haben. Klären wir sie auf, wird es wieder leicht und es macht Spaß.

Jemand, der die Hauptbegriffe in einem Gebiet voll verstanden hat, mag vielleicht kein Star werden, aber er kann es tun.

Probier es aus: Was hast du zuletzt im Bereich der Musik gelernt oder zu lernen versucht, das auf einmal schwierig und komplex wurde und das du am liebsten wieder aufgeben wolltest? Schau nach, welche Wörter du nicht 100% verstanden hast und schlag sie nach.

Es gibt auch einen Kurs, der alle Grundbegriffe in der Musik in der richtigen Reihenfolge abklärt, sodass jeder ein volles Verstehen über das Gebiet erhält und nachher einen neuen Zugang zur Musik erhält.

Hier findest du die nächsten Kurse:

https://www.musikverstehen.net

Gerd Pölzl

Wertvolle Tipps zur Handhabung von Lampenfieber als Sänger oder Musiker.

Hast du schon mal erlebt, dass du wo aufgetreten bist und deine Hände schwitzten, deine Finger zitterten, du hast dich verspielt oder gegickst und es ging einfach nicht so wie noch ein paar Stunden davor? Ich habe das schon oft genug erlebt und erlebe es immer wieder. Als ich selbst meinem Orgelkollegen ein Präludium vorspielen […]

Verbesserung nach dem Üben, effizient üben am Klavier und an der Gitarre

In all den Jahren des Musizierens hast du dir ganz sicher eine Reihe von Techniken angeeignet, um das Üben effektiver zu gestalten. Doch hast du schon von PPI gehört? Es steht für post practice improvement, auf Deutsch „Verbesserung nach dem Üben“.